Beratung zur Selbstständigkeit in Österreich

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass Polen die Möglichkeit haben, sich in Österreich praktisch ohne Einschränkungen selbstständig zu machen. Bemerkenswert ist, dass das österreichische Gewerberecht zwischen reglementierten und freien Tätigkeiten unterscheidet. Darüber hinaus kann die Geschäftstätigkeit in Österreich in verschiedenen Formen ausgeübt werden.

Die wichtigsten Tipps zur Selbstständigkeit in Österreich

Es ist wichtig zu wissen, dass in Österreich nur volljährige, geschäftsfähige Personen Unternehmer sein können. Dies bedeutet, dass ein Unternehmen nicht von Personen eingetragen werden kann, die u. a. wegen verschiedener Arten von Geschäftsbetrug oder Handlungen zum Nachteil von Gläubigern gerichtlich verurteilt worden sind. Polen, die in dem betreffenden Land ein Unternehmen gründen wollen, müssen daher ein Führungszeugnis vorlegen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass es sich nicht nur um eine Übersetzung, sondern auch um einen in Polen beglaubigten Auszug aus dem polnischen Strafregister handelt. Es sollte daran erinnert werden, dass es nicht älter als 3 Monate sein sollte.

Außerdem muss die Adresse des Firmensitzes angegeben werden, an die der amtliche Schriftverkehr geschickt wird. Es ist auch wichtig, das Unternehmensprofil genau zu definieren oder das geplante Datum für die Aufnahme der Tätigkeit zu nennen. Bei reglementierten Tätigkeiten muss ein Befähigungsnachweis vorgelegt werden. Natürlich ist auch ein gültiger Personalausweis oder Reisepass ein obligatorisches Dokument.

Was ist sonst noch wissenswert?

Wie bereits erwähnt, können Sie sich sowohl für die Gründung eines Unternehmens entscheiden, das keinerlei Beschränkungen unterliegt, als auch für die Gründung eines regulierten Unternehmens. Es ist zu beachten, dass die Berufe der ersten Gruppe praktisch keinen Beschränkungen unterliegen. Das bedeutet, dass Sie keine Bescheinigungen über Ihre Qualifikationen benötigen. Die Kenntnisse in einem bestimmten Beruf sind ausreichend. Bemerkenswert ist, dass es in der ersten Gruppe rund 900 Berufe gibt.

Interessierte können die gesamte Liste bequem auf der offiziellen Website des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend – www.bmwfj.gv.at – einsehen. Wenn Ihre künftige Tätigkeit unter die Berufsgruppe A fällt, müssen Sie sich lediglich bei der zuständigen Stelle Ihrer Gemeinde anmelden. Sie erhalten dann den Gwerbeschein. Vereinfacht ausgedrückt, handelt es sich um ein Dokument, das Sie als österreichischen Unternehmer ausweist.

Es ist erwähnenswert, dass die Beschreibungen bestimmter Berufe Stichwortcharakter haben. Sie können daher von Bundesland zu Bundesland leicht abweichen. Die mit Abstand beste Lösung ist es, sich bei den örtlichen Handelskammern nach entsprechenden Informationen zu erkundigen. Selbstverständlich können alle Adressen auf der offiziellen Website www.wko.at abgerufen werden. Die Gruppe B hingegen umfasst 82 Berufe. Es ist möglich, auf dieser Grundlage zu arbeiten, aber es werden entsprechende Qualifikationsnachweise benötigt, die in Österreich oder Polen erworben wurden.